Kärntner Schachverband News News - Details

Und wieder Rotstein, aber auch Manhardt zeigt Brettpower Veröffentlicht am: 28.08.2010   Autor: von Alfred Eichhorn

Das Spitzenduell zwischen Mitter und Rotstein endete mit einem Schwarzsieg von Topfavorit GM Rotstein. Vielleicht scheiterte der tollkühne Steirer an seinem eigenen Anspruch diesem Großmeister eins auszuwischen. Oder wurde einfach „stinknormal“ ausgespielt, wie auch immer. Irgendwie nicht ganz unerwartet endete auch das Verfolgerduell zwischen Jandke und Nabavi mit einer Punkteteilung. Rotstein führt nun mit einem halben Punkt und steht knapp vor seinem anvisierten Doublegewinn Faak & Feffernitz.

Magnus Zanon ist Überraschung in Feffernitz
Magnus Zanon ist Überraschung in Feffernitz

Und auch seinem ungeschlagenen Gegner heute, Nabavi aus der Schweiz, wird es eher nicht gelingen, ohne Einsatz einer chemischen Keule, bewährte Schweizer-Prädikatslöcher in sein schwarzes Stellungsgefüge hineinzufabrizieren. Für IM Mazi hat das Remis gegen Leitner Konsequenzen, denn damit rückt für den Slowenen ein weiterer Opensieg nach St. Veit in weite Ferne. Doch dafür gibt’s für ihn heute ein brisantes Vereinsduell mit Ceschia, die St. Veiter Fangemeinde jedenfalls ist gespalten. Vielleicht gelingt es dem Veranstalter SV Raika Rapid Feffernitz diese spannende Partie live ins Netz zu stellen! Leitner allerdings untermauerte seine punktuelle Gefährlichkeit gegen Titelträger. 

Als echte Überraschung entpuppt sich jedoch Thomas Manhardt: Die ehemalige Ligaspitze für Spittal memorierte offenbar jene Qualität aufs Brett, die auch erforderlich ist, um ein Kaliber wie FM Manfred Neulinger einzuschüchtern und in Folge mehr noch auch zu besiegen. Und das ohne irgendeinen „speziellen Aufwand“, wie er selbst sagte. Ein echt starkes „Comeback“ in Feffernitz, nach dem punktuellen Ein- und Ausstieg aus dem Vorjahr. Das Italo-Brettspektakel endete mit einem mörderischen Zug von Ceschia, Konkurrent Poletti kann jedoch heute gegen Robert Hafner, der überraschend gegen den stark aufzeigenden Magnus Zanon nicht über Remis hinauskam, antreten. Zanons Zwischenbilanz ist imponierend: Die Startnummer 43 ist vorläufig auf Rang 14 mit bärenstarken 4,5-Zählern und der herausragende Jugendliche bislang im Hauptfeld – Respekt, vielleicht geht heute auch noch was gegen den Germanen Rainer Dürr (2040).

Entscheidung im Jugendopen vertagt, Duo führt

Für Kärntens größtes Jugendopen Feffernitz steht die finale Phase an und sowohl das Rennen um den Gesamtsieg als auch die Podestplätze versprechen Spannung pur. Leader Franco Nieddu kam gestern in der 7. Runde gegen Gegner Sandro Schuster „nur“ zu einem Remis. Die Chance zu ihm aufzuschließen nutzte Emanuel Högl, der Philipp Kulterer niederringen konnte. Damit hat der mögliche Sieger im anstehenden Spitzenspiel Nieddu/Högl gute Karten auf den Gesamtsieg. Allerdings wird das Verfolgerquartett mit Arztmann, Kezjar, Schuster und Löscher alles daran setzen, den fehlenden halben Zähler wettzumachen.

8. Runde: Nieddu/Högl, je 5,5; Löscher/Kezjar & Arztmann/Schuster, je 5.

Zurück

Terminkalender

< April 2024 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          
Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK