Kärntner Schachverband News News - Details

Liga & Unterliga verabschieden sieben Teams Veröffentlicht am: 08.05.2012   Autor: von Alfred Eichhorn

Einem Erdrutsch nahe mit sieben Absteigern kam die finale Liga- und Unterligapflicht beim Admira-Gastgeberduo Umfahrer & Reßmann im Villacher Volkshaus Völkendorf. In der Liga trifft’s Ivan Lukans Slowenischen SV, Reinhard Kömetters Traditionsverein PSV/Post Klagenfurt und den stolzen fünffachen Saisonsieger HSV Spittal mit seinem sympathischen Funktionärsboss Werner Angerer. Der künftigen Unterliga-Infrastruktur werden Ingolf Herolds SV Treffen, Franz Tameggers Stocklauser Weitensfeld,  Eduard Brandners SK Suetschach Feistritz und der zweite Anzug von Georg Weilers SK Volksbank Lienz fehlen.

In beiden Klassen ist diesmal ein Absteiger mehr, weil ihre SC Die Klagenfurter „bedauerlicherweise um einen halben Punkt aus der Bundesliga-Mitte ausscheiden mussten“, wie Obfrau Helga Stangl sagte. Die Unterliga freut sich auf die Bezirksligameister Kötschach/Mauthen und Wolfsberg 2. Unterligist St. Veit holte sich ja den Mitte-Titel ab, ASKÖ Finkenstein 2 wäre zum Aufstieg berechtigt.

Ligaprozedere

Mit dem erwarteten schnellen direkten 4:4 entzogen sich zunächst Ewald Rass’ SG Hypo Wolfsberg und Alfred Hofers SK Feistritz Paternion einem möglichen Abstiegsszenario. Damit waren Michael & Stefan Scheiber, Zaske, Bürger, Köstenbauer und Co. zum Abstieg, nach einem 3,5:4,5-Verlust gegen SK MPÖ  Maria Saal, verurteilt. Helmut Sommers Maria Saal landet allerdings erneut auf einem Stockerlplatz.

Mit einem 0,5:7,5-Sensationskracher negativer Art verließen Starc, Smole, Kornprat, Jochinger und Co. mit ihrem PSV/Post Klagenfurt gegen SK Volksbank Lienz die Ligabühne, die sie so erfolgreich über Jahre verwalten konnten. Das zweithöchste Tagesscore mit einem 6,5:1,5-Sieg gelang der Admira Villach über den Slowenischen SV. Josef Gallobs & Martin Kahligs ASKÖ Finkenstein fügten dem neuen Meister SC Die Klagenfurter mit ihrem 4,5:3,5-Sieg eine erste Saisonniederlage zu.

SV Raika Feffernitz konzertierte sich unter Saison-Dirigent Helmut Löscher zum Vizemeister mit einem hart umkämpften 5:3-Erfolg über Schachmaty Ruden. Franz Kraßnitzer sicherte sich schon zuvor für sein Schachmaty Ruden den Prestigesieg in der Jugendliga, Hannah Sommers Bilanz in der Liga: vier erfreuliche Siege und zwei Remis!

Schauplatz Unterliga

Zu einem mörderischen Ringen um den Klassenerhalt entwickelte sich das Fernduell von Möbel Zimmermann Hermagor und SK Volksbank Lienz. Zum ultimativen Held wurde Hermagors Einserspieler Wolfgang Stadik, der mit seinem Remis gegen Walter Lattacher, dieses Duell für seine erfolgreichen Hermagorer (6:2-Sieg über Stocklauser Weitensfeld) endgültig in trockene Tücher bringen konnte. Stocklauser-Routinier Josef Widowitz setzte dabei den einzigen Konter für die Gurktaler.

Der 4,5:3,5-Sensationssieg von Robert Mattersbergers SK Volksbank Lienz über Bernhard Hafners Meisteracht Schachfreunde Villach verpasste exakt um jenes halbe Pünktchen von Stadik seine Belohnung in Form des Klassenerhalts.

Klassendebüt: U18-ÖM Wertjanz

Aber auch Helga Stangls bedrohte SC Die Klagenfurter vermasselten dem Zweiten Volksbank Feldkirchen/Moosburg mit dem überraschenden Saisondebüt von U18-ÖM David Wertjanz (klarer Sieg über Christian Erharter) und dem maßgeschneiderten 5:3-Sieg die mögliche Meisterparty.

Mal schauen wer denn in der Liga die Nase vorne haben wird – Karl Langs Feldkirchen mit Partner Moosburg oder Bernhard Hafners Schachfreunde mit dem möglichen Joker Markus Hummel! Reinhold Feinig muss mit seinem SK Suetschach Feistritz vorläufig die Unterliga verlassen. Die Aufstellung für St. Veit war zu schwach, das Duell endete mit einem 2:6-Verlust. Herausragend auf Seiten der St. Veiter war Mario Kuess, der gegen FM Niko Praznik einen halben Punkt erreichte. FM Anton Praznik überrannte meinen offenen Spanier mit Bravour und im Blitztempo. Leo Puff (Sieg über Martin Stirn!) und sein Boss Gerhard Raschun besiegten Treffen mit 5:3 und verteidigten das letzte Treppchen vor Justin Polanseks Bad Eisenkappel. Die spielende Kuracht erzwang einen 5:3-Sieg gegen Admira Villach auch ersatzgeschwächt.

Zurück

Terminkalender

< August 2022 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK