Kärntner Schachverband News News - Details

Favoritensieg in St. Veit durch GM Bosiocic, Mario Feinig sichert sich Podestplatz Veröffentlicht am: 18.07.2022   Autor: von Alfred Eichhorn

Bei der samstags um 16.30 Uhr abgehaltenen Siegerehrung der 41. St. Veiter Jacques-Lemans-Open erschien gefühlt Mario Feinig am öftesten, hamsterte Preis um Preis. Freilich unterm Strich zählt sein herausragender dritter Endrang im A-Turnier am meisten. Seine Leistung wird aufpoliert, da er neun Runden lang keine einzigen Verlust akzeptieren musste.

Für seinen „Stammverein“ Suetschach Feistritz ist das eines der herausragenden Resultate der letzten zwei Jahrzehnte. Ach ja: Der ASKÖ-Titel wurde so nebenbei auch – nach einiger Zeit – nach zuletzt wenn ich nicht irre von David Wertjanz, wieder durch den Mittelschullehrer nach Kärnten vergeben. Alles in allem – Herzliche Gratulation. Aber auch der Veranstalterverein, ASVÖ St. Veit mit seinem Boss Fritz Knapp, stellt beinahe routinehaft den Gesamtsieger. Sein Kommen reicht ja schon, Rang eins ist – scheint es zumeist – reine Formsache. Diesmal freilich lief in einer Partie nicht alles rund. Okay – die Rede ist von GM Marin Bosiocic – mittlerweile ist dieser Kroate, neben seinem Kumpel und Freund, GM Davor Rogic (9. Endrang) schlichtweg jahrzehntelanges, herzliches Inventar des Vereins. Zu Endrang zwei fightete sich buchstäblich der Wiener Kämpfer vor dem Herrn, FM Gerald Hechl. Auch bislang sein erfolgreichstes Werken – auch schon ein bisschen Turnierinventar – vor Ort. Herzliche Gratulation, an den Wiener. Hannes Windhager, lange Zeit erster Verfolger, „rutschte“ auf Rang vier ab. IM Niko Praznik legte ein Finish zum unmittelbaren Rang dahinter. Eine weitere Riesenüberraschung in ein für ihn prestigereichen Verlauf zauberte Daniel Kölber aufs tägliche Brett. Auch der Leobener blieb – wie durch eine nie ausgeprägte Dichte im 2.100-2.280 – ungeschlagen. Ein Bravour-Stück! Als zweiter Slowene innerhalb der Top 10 scheint Danijel Vojinov auf, vor FM David Schernthaner, Rogic und FM Benedikt Huber (D). 

Deutscher Doppelschlag im B

Im Finish überschlugen sich geradezu die Ereignisse. Der Sieg schien für „Magistratler“ Vilim Pokupec zur Formsache zu werden. Doch der Deutsche Ranglisten-Boss Michael Gihr lachte sich am Ende ins Fäustchen. Fast noch mehr zu lachen gab es für „Turniermaskottchen“ Horst Prüsse mit einem – nicht nur für ihn – überraschendem Endrang zwei. Rang drei – scheint auf seinen vor Jahren getätigten Sager mit „Ich will mal Weltmeister (? – Schach) werden, nun ein My (Gurktalerisch: Mü) näher zu rücken. Wer? „Stocklauser Weitensfeld“- Jugendaushängeschild Simon Hochsteiner. Finales Opfer? Ich! Die sympathische Wienerin Sophie Konecny griff am Finaltag nach den Sternen und fiel sanft auf einen für sie, im Nachhinein wohl zu bewertenden Toprang-4. Freilich verpasste sie die Chance, seit Turnieranfang (2008) als erste „Denksport-Amazone“ diesen Bewerb zu gewinnen. Aber Sophie – ist ja bloß aufgeschoben – du wirst einen neuen Anlauf unternehmen! Das Kärntner-Duo Adamo Valtiner und ein bisschen überraschend Frank Schröder (Magistrat Klagenfurt) folgen auf Fünf und Sechs. Ein nächstes slowenisches Frauentalent scheint richtig in Griffweite: die 12-jährige Anja Beber ließ so manchen Arrivierten „alt“ aussehen. Apropos Dame: Weit angereist, nämlich aus Singapur ist sie, die WFM Hng Mei-En Emmanuelle, um nach anfänglichem Superstart, doch auf A-Endrang-36 zurückzugleiten. 

Italiener – wer?

Ernesto Squasi, Lienz-Umfeld von A-Lizenztrainer Clemens Mascher, ließ sich seinen ersten Jugendsieg nicht mehr nehmen. Zauberei? Ja, Ronnie Moscovitch aus Israel ist … ein Mädchen und holte sich Rang zwei vor dem jungen slowenischen Talent Nikolaj Praznik. Martin Knafl verteidigte Rang vier vor Romy Marie Schachner und Oberösterreicher Harald Hersel. Beste regionale Dame wurde Lena Meusel aus Kraig. Fazit: Herausragende Organisation, Teilnehmerrekord, knapp 70 Preise bei der Siegerehrung, das stellt auch für nächstes Jahr – mit Sicherheit wieder – Fritz Knapp auf die Beine. Allen einen schönen Sommer … 

Weiterführende Informationen:

www.stveitopen.at

Zurück

Terminkalender

< August 2022 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK